5. Platz für Lubolzer Damen bei Frauenhallenkreismeisterschaft

FÜRSTENWALDE Bei der gestrigen Frauenhallenkreismeisterschaft des FK Spree/Oder-Neiße erspielten sich die Damen des SV Blau Weiß Lubolz den 5. Tabellenplatz.
Dem Turnierauftakt mit einem 1:0 Sieg gegen den SC Storkow folgte im zweiten Vorrundenspiel ein unglückliches 0:2 gegen Eintracht Reichenwalde. Das letzte Vorrundenspiel musste gewonnen werden, um ins Halbfinale einzuziehen. In einer spannenden Partie gegen den FSV Union Fürstenwalde ging es hin und her. Lubolz holte zwei Mal einen Rückstand auf, ging gegen Ende des Spiels sogar mit 3:2 in Führung und ließ dennoch kurz vor Schluss den 3:3 Ausgleich zu. Somit sprach am Ende lediglich das schlechtere Torverhältnis bei Lubolz gegen den Einzug ins Halbfinale. Damit ging es im Spiel um Platz 5 gegen die SG Wiesenau. Lubolz wollte sich mit einem Sieg aus dem Turnier verabschieden. Nach einer ordentlichen Leistung siegte man mit 2:0 und sicherte sich damit den 5. Tabellenplatz.
Die Halbfinals und das Spiel um Platz drei boten den Zuschauern spannende Partien, die das ein ums andere Mal erst im Neunmeterschießen entschieden wurden. Im Finale trafen der SV Tauche und der 1. FC Frankfurt aufeinander. Am Ende des Spiels setzte sich Tauche knapp mit 2:1 durch und sicherte sich damit den Titel des Hallenkreismeisters 2013.
Abschlusstabelle:
1. SV Tauche
2. 1. FC Frankfurt
3. Eintracht Reichenwalde
4. FSV Union Fürstenwalde
5. SV Blau Weiß Lubolz
6. SG Wiesenau
7. SC Storkow

Spannendes Remis in Tauche

Frauenkreisliga Spree/Oder Neiße: Tauche – Lubolz 4:4 (1:2)

TAUCHE Am letzten Spieltag der Hinrunde lieferten sich Tauche und Lubolz ein spannendes Duell, das am Ende keinen Sieger fand. Tauche begann stark, setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest, brachte den Ball aber nicht im Tor unter. Lubolz nutzte die erste Chance und erzielte durch Susanne Noah das 0:1 in der 7. Minute. Tauche blieb davon unbeeindruckt und erarbeitete sich weitere Chancen, die in der 14. Minute durch Christin Frömming das 1:1 brachten. Es entwickelte sich ein offenes Spiel mit Torbemühungen auf beiden Seiten. Vor der Halbzeit gelang Lubolz die erneute Führung durch Katja Piesker (29.).
Die zweite Halbzeit bot den zahlreichen Zuschauern noch mehr Spannung. Ein gelungener langer Ball von Nadine Marrenhofen fand den Weg ins Tor und es stand 2:2 (39.). Lubolz wartete nicht lange mit einer Antwort. Ein gutes Kombinationsspiel verwertete Katja Piesker zum 2:3 für Lubolz (41.). Tauche agierte weiterhin nach vorn, scheiterte aber das ein ums andere Mal an der Lubolzer Torfrau. Einen weiteren Konter schloss Katja Piesker allein vor dem gegnerischen Tor zum 2:4 ab (54.). Angetrieben von den eigenen Fans gab Tauche nicht auf, sondern erspielte sich weitere Chancen. Gute Kombinationen in Reihen der Taucher Damen machten es der Lubolzer Abwehr schwer, die Führung zu verteidigen. In der 63. Minute erzielte Stefanie Paulenz den Anschlusstreffer zum 3:4. Und es war noch nicht Schluss. Tauche witterte seine Chance und warf alles nach vorn. Ein individueller Lubolzer Abwehrfehler brachte Luisa Maria Seemann die Möglichkeit, die Sie nutzte und den Ball zum 4:4 im Tor versenkte (67.). Dem konnte Lubolz nichts mehr entgegen setzen. Am Ende ein verdientes Unentschieden für beide Mannschaften. Die Lubolzer Damen gehen damit als ungeschlagener Herbstmeister in die Winterpause

Tore: 0:1 Susanne Noah (7.), 1:1 Christin Frömming (14.), 1:2, 2:3, 2:4 Katja Piesker (29.; 41.; 54.), 2:2 Nadine Marrenhofen (39.), 3:4 Stefanie Paulenz (63.), 4:4 Luise Maria Seemann (67.)

Lubolzer Frauen zurück an der Tabellenspitze

Frauenkreisliga Spree/Oder Neiße: Lubolz – Wiesenau 10:1 (6:1)

LUBOLZ Gegen einen ersatzgeschwächten Gegner aus Wiesenau gelang den Lubolzer Damen ein erneut hoher Punktspielsieg. Lubolz setzte von Beginn an die besseren Akzente und ging bereits in der 7. Minute durch Susanne Noah mit 1:0 in Führung. Die Angriffsbemühungen wurden fortgesetzt, sodass Katja Piesker mit einem Doppelschlag das Ergebnis auf 3:0 erhöhte (10./16.). Wiesenau spielte trotzdem munter mit, konnte jedoch keine Chance verwerten. So war es erneut Susanne Noah, die das 4:0 in der 20. Minute erzielte. Wiesenau gab nicht auf und kam in der 27. Minute zum Ehrentreffer. Lubolz blieb seiner Taktik treu und spielte weiter agil nach vorn. Vor der Halbzeit gelangen damit noch die Treffer 5 und 6 für Lubolz, beide durch Susanne Noah (29./32.).
Auch in der zweiten Halbzeit war Lubolz die spielbestimmende Mannschaft, wobei sich Wiesenau aber noch nicht geschlagen gab und weiterhin seine Chancen suchte. Jedoch konnten diese in keine weiteren zählbaren Treffer umgesetzt werden. Lubolz hingegen brauchte eine Weile, bis auch in der zweiten Hälfte die Torerfolge fortgesetzt und das Ergebnis weiter erhöht wurden. In der 45. Minute traf Jessica Molzen, danach Katja Piesker in der 49. sowie Susanne Noah mit ihrem 5. Treffer in der 66. Den Abschluss setzte Katja Piesker in der 70. Minute, womit das Endergebnis besiegelt war.
Mit dieser überzeugenden Leistung haben sich die Damen erneut die Tabellenführung in der laufenden Saison erspielt und sind aktuell ungeschlagener Tabellenführer

Sieg im Spitzenspiel

Frauen-Kreisliga Spree/Oder Neiße: Lubolz – Frankfurt 3:2 (2:1)
LUBOLZ Im Spitzenspiel der Frauenkreisliga traf BW Lubolz mit dem 1. FC Frankfurt auf den amtierenden Meister und Pokalsieger. Frankfurt fand sofort gut ins Spiel und ging bereits in der 3. Minute durch Nadine Lippert mit 0:1 in Führung. Lubolz konnte sich nur schwer aus der eigenen Hälfte befreien, fand dann aber besser ins Spiel und erarbeitete sich Chancen. Einen Abpraller der Frankfurter Torhüterin verwertete Caroline Pehla zum 1:1 Ausgleich (31.). Sofort mit dem nächsten Angriff brachte Katja Piesker den Ball im langen Eck unter und erzielte damit die 2:1 Führung für Lubolz zur Halbzeit (32.).
Auch in der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern ein munteres Spiel mit Angriffsbemühungen auf beiden Seiten. Lubolz stand sicherer in der Abwehr und wehrte die Frankfurter Angriffe kompakt ab. Erneut war es Katja Piesker, die in der 41. Minute das 3:1 für Lubolz erzielte. Frankfurt ließ nicht nach. Yvonne Röhnert erzielte den Anschlusstreffer zum 3:2 (51.). Frankfurt wollte den Ausgleich, scheiterte aber das ein ums andere Mal an der guten Lubolzer Torfrau. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und gute taktische Traineranweisungen verteidigte Lubolz die knappe Führung bis zum Schluss
Tore: 0:1 Nadine Lippert (3.); 1:1 Caroline Pehla (31.); 2:1, 3:1 Katja Piesker (32., 41.); 3:2 (Yvonne Rönert)

Aktuelle Tabelle unter: http://www.eintracht-reichenwalde.de/frauen/spielplantabelle/index.php

Lubolzer Frauen mit erstem Auswärtssieg

Frauen-Kreisliga: Reichenwalde – Lubolz 2:3 (2:1)
Im ersten Auswärtsspiel der Saison wollten die Frauen von BW Lubolz an den guten Saisonstart anknüpfen und weitere Punkte einfahren. In einer ausgeglichenen Partie gab es anfangs Akzente auf beiden Seiten, jedoch ohne Torerfolg. Nach einem abgefälschten Freistoß konnte Reichenwalde in der 14. Minute durch Maria Schneider mit 1:0 in Führung gehen. Lubolz antwortete sofort und konnte im Gegenzug durch Susanne Noah ausgleichen (15.). Lubolz erarbeitete sich mehr Chancen, war jedoch im Abschluss unkonzentriert. Reichenwalde hingegen nutzte die nächste Gelegenheit und konnte erneut durch Maria Schneider mit 2:1 in Führung gehen (24.).
Die zweite Halbzeit begann mit einem guten Start für Lubolz. In der 39. Minute verwertete Katja Piesker ein Zuspiel von Jessica Molzen zum 2:2. Den zahlreichen Zuschauern wurde weiterhin ein munteres Spiel geboten. Beide Mannschaften spielten auf Sieg. Das Glück war dabei auf Lubolzer Seite. In der 53. Minute konnte Caroline Pehla nach Zuspiel den Ball zum 2:3 im gegnerischen Tor unterbringen. Reichenwalde wollte den Ausgleich. Dank einer hervorragenden Tat von Doreen Lehmann konnte Sie den Ausgleich verhindern. Leider hatte diese Aktion eine Verletzung von Doreen zur Folge. Wir wünschen Ihr auf diesem Wege gute Besserung!
Für Doreen ging Kerstin Krause ins Tor, die ebenfalls durch eine super Glanztat den Ausgleich verhinderte. Durch gemeinschaftliche Abwehrleistung konnte Lubolz dann die Führung bis zum Schlusspfiff verteidigen.
Dank guter Moral konnte Lubolz auswärts das Spiel drehen und weitere 3 Punkte für sich verbuchen.
Tore für Lubolz: Susanne Noah, Katja Piesker, Caroline Pehla

Sieg im Pokal

Mit einem 5:2 Heimsieg gegen Union Fürstenwalde sind die Lubolzer Damen ins Pokalhalbfinale eingezogen
Lubolz hatte in den ersten Minuten die klareren Spielanteile, konnte aber seine Chancen nicht verwerten. Begünstigt durch einen Fehler in der Lubolzer Abwehr konnte Fürstenwalde Mitte der ersten Halbzeit mit 0:1 in Führung gehen. Lubolz ließ sich davon nicht schocken und gab zwei Minuten später die Antwort. Aus kurzer Distanz konnte Susanne Noah den 1:1 Ausgleich erzielen. Von da an zeigte sich den Zuschauern im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit ein recht ausgeglichenes Spiel. Mit dem Unentschieden ging es in die Pause.
Nach der Halbzeit versuchte Fürstenwalde, sofort Akzente zu setzen und einen weiteren Treffer zu erzielen. Lubolz stand aber sicher in der Abwehr. Von hinten heraus wurde der Ball durch gutes Kombinationsspiel nach vorn gespielt, wobei Jessica Molzen mit einem schönen Schuss ins lange Eck die 2:1 Führung erzielte. Lubolz spielte weiterhin konzentriert und konnte nach guter Einzelleistung durch Caroline Pehla den Spielstand auf 3:1 ausbauen. Und es sollte noch besser kommen. Nach einem Freistoß von rechts außen konnte Susanne Noah mit einem sehenswerten Treffer auf 4:1 erhöhen. Aber das Spiel war noch nicht vorbei. Fürstenwalde gab nicht auf und spielte weiterhin nach vorn. Erneut durch Lubolzer Unstimmigkeiten in der Abwehr begünstigt, gelang Fürstenwalde ein weiterer Treffer zum 4:2. Jetzt galt es, aus Lubolzer Sicht die verbleibende Spielzeit souverän zu überstehen und nichts mehr anbrennen zu lassen. Lubolz agierte weiterhin ebenfalls offensiv und suchte die Entscheidung. Mit dem Schlusspfiff sollte noch ein Tor fallen. Von halblinker Position konnte Katja Piesker den Ball im langen Eck unterbringen und damit den 5:2 Endstand herstellen.
Alles in allem ein verdienter und wichtiger Sieg. Damit geht es für die Lubolzer Damen im Krombacher Pokal weiter. Halbfinalgegner ist die SG Wiesenau.
Alle Pokalergebnisse unter: http://www.eintracht-reichenwalde.de/frauen/pokal/index.php

Frauenmannschaft mit neuer Spielerkleidung

Zum Auftakt der Saison 2012/2013 gab es für die Frauenmannschaft u.a. einen neuen Trikotsatz sowie Betreuershirts für die beiden Trainer. Auf diesem Wege dankt die Mannschaft dem Sponsor „SÜW“ sowie allen Beteiligten, die zur gelungenen Organisation und Beschaffung beigetragen haben

In Vertretung für die Mannschaft: Katja Piesker

Erster Punktspielsieg

Am 09.09.12 bestritten die Damen ihr erstes Punktspiel. Auf heimischem Platz empfing man die Damen des SC Storkow. Das Ziel des Spiels war klar vorgegeben: souverän aufspielen und den Gegner beherrschen, sodass man am Ende als verdienter Sieger vom Platz gehen kann.
Diese vorgegebene Richtung wurde sofort eingeschlagen und der Gegner mit Anpfiff des Spiels unter Druck gesetzt. Aufgrund mangelnder Konzentration im Abschluss brauchte es ein paar Anläufe, bis das erste Tor fiel. Innerhalb weniger Minuten konnten dann die Lubolzer Damen mit 3:0 in Führung gehen. Weitere Tore sollten folgen. Es wurde weiterhin angriffslustig nach vorn gespielt. Der Gegner konnte sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien. Mit einem 6:0 ging es in die Halbzeitpause.
Auch in der zweiten Halbzeit wurde der Gegner in die eigene Hälfte gedrängt und weiter unter Druck gesetzt. Durch Kombinationsspiel in Reihen der Lubolzer Damen sollten weitere Tore fallen. Mehrere Male scheiterten die Angriffsbemühungen an der guten Storkower Torhüterin, die an diesem Tag die beste Leistung bei Storkow zeigte. Weitere Lubolzer Treffer erhöhten den Spielstand auf 8:0, bevor Storkow der Ehrentreffer gelang.
Lubolz konnte gegen Ende des Spiels den Ball noch einmal im gegnerischen Tor unterbringen, womit der 9:1 Endstand besiegelt war.
Alles in allem ein Pflichtsieg, der erfolgreich umgesetzt wurde, wobei auch die Zuschauer auf ihre Kosten kamen und viele Tore erleben durften

Aktuelle Tabelle unter:
http://www.eintracht-reichenwalde.de/frauen/spielplantabelle/index.php

Nächstes Spiel am 30.09.12 um 12.30 Uhr in Lubolz (Pokalrückspiel).

Autor: K.P.

Guter Start in die neue Saison

Am 26.08.12 sind die Frauen des SV Blau Weiß Lubolz in Ihre neue Saison im Fußballkreis Spree/Oder-Neiße gestartet. Den Auftakt der bevorstehenden Saison bildete das Hinspiel der 1. Pokalrunde in Fürstenwalde gegen den FSV Union Fürstenwalde. Im ersten Spiel wollten die Frauen sofort zeigen, dass mit Ihnen in dieser Saison gerechnet werden kann. Die ersten Minuten gehörten Lubolz. Es wurde mutig und agil nach vorn gespielt, wodurch sich schnell Tormöglichkeiten ergaben. Anfangs noch an der Torhüterin gescheitert, konnte Susanne Noah eine weitere Chance nutzen und Lubolz mit 0:1 in Führung bringen. Lubolz versuchte weiterhin, an die ersten Minuten anzuknüpfen. Aber auch Fürstenwalde fand ins Spiel und spielte munter mit. Im Laufe der ersten Halbzeit ergab sich ein ansehnliches Spiel mit Angriffsbemühungen auf beiden Seiten. Lubolz stand sicher in der Defensive und ließ kaum Tormöglichkeiten des Gegners zu. Durch einen hohen Ball vor das Lubolzer Tor konnten die Fürstenwalderinnen dann diesen aus kurzer Distanz im Tor unter bringen und damit den 1:1 Ausgleich erzielen. Lubolz ließ sich davon nicht entmutigen und blieb seiner Linie treu. Durch Kombinationsspiel erarbeitete man sich weitere Chancen, die erneut zum Erfolg führten. Nach gelungener Kombination von der Abwehr über die Außen nach vorn, schoss Katja Piesker aus zentraler Position aufs gegnerische Tor. Der abgefälschte Ball schlug für die Torhüterin unhaltbar zum 1:2 ein. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Halbzeitpause. Auch in der zweiten Halbzeit wollte Lubolz an die gute Leistung anknüpfen. Lubolz beherrschte mehr und mehr das Spiel und war in der Abwehr stets wachsam, sodass Fürstenwalde zunächst zu keinen gefährlichen Torchancen kam. Auf der anderen Seite scheiterten die Lubolzer Damen das ein ums andere Mal an der guten Fürstenwalder Torhüterin. Diese vergebenen Chancen verhinderten einen Ausbau der Lubolzer Führung. Im Verlauf der zweiten Halbzeit gelang es Fürstenwalde, über einen schnellen Angriff in die Lubolzer Hälfte vorzustoßen und den erneuten Ausgleich zu erzielen. Durch einen gut platzierten Schuss in die linke untere Ecke fiel das 2:2. Diesen Ausgleich wollten die Lubolzer Damen nicht auf sich sitzen lassen. Ein weiterer Treffer sollte her. Unterstützt durch taktische Wechsel wurde erneut der Druck auf den Gastgeber erhöht. Weitere Angriffsbemühungen, verbunden mit gutem Einsatz, sollten sich lohnen. Bei einer Lubolzer Ecke kurz vor Schluss konnte sich Carolin Otto gegen den Gegner durchsetzen und den Ball in die lange Ecke schieben. Dies bedeutete den 2:3 Siegtreffer. Wenige Minuten später war Schluss. Mit diesem ersten Auswärtssieg haben sich die Frauen eine gute Ausgangslage für das Rückspiel am 30.09.12 in Lubolz erarbeitet. Das nächste und erste Punktspiel findet am Sonntag, 09.09.12, um 14 Uhr auf dem Lubolzer Sportplatz gegen den SC Storkow statt. Autor: K.P.