Wieder kein Punktgewinn,

TSG Lübbenau – SV Blau-Weiß Lubolz  2:1  (1:1)

aber ein Unentschieden wäre für unserer A-Junioren mehr als verdient gewesen. Obwohl verletzungsbedingt mehrere Spieler ausfielen – das komplette Mittelfeld fehlte – bestimmten unsere Spieler das Spiel. Wie schon beim letzten Punktspiel begann auch diesmal das Spiel in Lübbenau mit einer Viertelstunde Verspätung. Grund, wie schon mehrmals in dieser Saison, war wieder einmal ein nicht angereister Schiedsrichter. Erneut stand unsere Mannschaft bei heißem Wetter auf dem Platz und wartete. Als dann das Spiel vom Ersatzschiedsrichter angepfiffen wurde, waren unsere Spieler hellwach. Lubolz kombinierte mit guten Spielzügen und erarbeitete sich Torchancen. Unserer Abwehr stand sicher und versuchte im Spielaufbau immer wieder die Seiten zu verlagern. Nach einem gelungenen schnellen Kombinationsspiel über die linke Seite gelangte der Ball zu Mitte auf Pascal Richter. Pascal legte sich den Ball noch einmal kurz vor und traf mit einem 20 Meter Schuss unhaltbar ins TSG Tor (9.Min.). Lubolz führte 1:0 und machte weiter das Spiel. Dennoch kam auch die TSG besser ins Spiel. Lubolz bekam nach einem Foul an Tim Schreinert einen Freistoß unmittelbar an der Strafraumgrenze zugesprochen. Der Lübbenauer sah für dieses Foul die Gelbe Karte. Für seinen Hinweis, dass die Mauer noch ein Stück verschoben werden müsse, bekam Pascal Richter auch eine gelbe Karte! Der Freistoß ging dann nur ganz knapp über das TSG Tor. In der 23. Minute gab es dann einen Freistoß für die TSG aus halbrechter Position. Bevor dieser Freistoß ausgeführt wurde schickte der Schiedsrichter lautstark unseren Linienrichter auf die Bank – warum eigentlich? Auf alle Fälle führte dieser Freistoß zum 1:1 Ausgleich. Den langen Ball erwischte ein TSG Spieler am langen Pfosten per Kopf. Schade, dass bei dieser Standartsituation durch einen ruhenden Ball das Gegentor fiel. Lubolz musste nun auch auswechseln und brachte Tom Seegert von den B-Junioren. Dieser übernahm die linke Verteidigerposition und sorgte dann vor allen in der 2.Halbzeit für viel Schwung. Auch in der 2.Hälfte hatte Lubolz gute Chancen den erneuten Führungstreffer zu erzielen. Die Größte hatte Nils Riedel als er frei vor dem Tor nicht traf. Lubolz nutzte viele gute Chancen nicht und wurde dann bestraft. In der 66.Minute traf die TSG mit einem 25m Schuß zur Führung. Lubolz versuchte bis zum Schluß noch einmal alles aber kam nicht mehr zum Torerfolg. Trotz des verletzungsbedingten Fehlens von wichtigen Spielern machte Lubolz ein gutes Spiel. Die schlechte Chancenverwertung war vor allem der Grund für die knappe Niederlage.

Da passte gar nichts

SV Blau-Weiß Lubolz – Eintracht Lauchhammer  1:4

beim Spiel unserer A-Junioren gegen Eintracht Lauchhammer. Das Gästeteam kam erst eine halbe Stunde nach der geplanten Anstoßzeit. Durch eine falsche Fahrstrecke hing das Team aus Lauchhammer in Lübben wegen einer Radsportveranstaltung fest. Auch der angesetzte Schiedsrichter der schon letzte Woche nicht zum Spiel unserer zweiten Männermannschaft an trat, kam nicht. Das Spiel wurde dann endlich 11:05 Uhr durch den Schiedsrichter des nachfolgenden Frauenspiels angepfiffen. Er übernahm kurzfristig die Leitung des Spiels. Bis dahin waren unsere A-Junioren schon ca. eine Stunde auf dem Platz. Nach guten Aktionen unserer Mannschaft verflachte das Lubolzer Spiel immer mehr. Wieder hatte Lubolz einen guten Start, nutzte aber selbst die besten Chancen nicht. Eintracht kam dann besser ins Spiel und begünstigt durch das lasche Abwehrverhalten unserer Mannschaft zu leichten 3 Toren vor der Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchte Lubolz noch einmal Druck zu machen. Zählbares kam dabei nicht heraus. Als nach einer Diskussion eines Eintracht-Spielers mit dem Schiedsrichter dieser die rote Karte bekam, spielte Lauchhammer dann nur noch zu zehnt. Dennoch traf Lauchhammer erneut mit einem platzierten Schuss von der rechten Strafraumseite ins lange Toreck zum 4:0. Tobias Mirsching konnte dann nach einer schönen Einzelleistung den Lubolzer Anschlusstreffer erzielen. Am Ende ein schwaches Spiel der gesamten Lubolzer Mannschaft.

 

 

Bei Sonne und Schneegestöber zum Sieg

SV Großräschen – SV Blau-Weiß Lubolz 2:3 (2:1)

Anstoß für Blau-Weiß in Großräschen und gleich ein schlechtes Abspiel in der Lubolzer Hintermannschaft – so kam der SV Großräschen gleich zum ersten Eckball. Dieser wurde aber nicht zur Gefahr für unsere A-Junioren. Fast im Gegenzug gab es dann die ersten Möglichkeiten. Die Größte hatte Tim Schreinert als sein Torschuss knapp daneben ging. Lubolz versuchte das Spiel zu bestimmen, aber in der 10. Minute gelang es einem Großräschener Stürmer mehrere Lubolzer Abwehrspieler zu umspielen. Fast von der Grundlinie traf der Stürmer aus kurzer Distanz zur 1:0 Führung für den SV Großräschen. Lubolz hatte danach weitere Möglichkeiten. Diese wurden aber leichtfertig vergeben oder man stand oft im Abseits. In der 20.Minute erzielte der SV Großräschen das 2:0. Dieser Treffer war eigentlich ein Spiegelbild des 1:0. Wieder ließ Lubolz den Gegner davon ziehen. Unsere Spieler steckten jetzt aber nicht auf und die Abwehr schien erwacht zu sein. So fiel dann doch kurz vor der Pause das 1:2 (44.Min.). Tim Schreinert hatte sich durchgesetzt und traf diesmal zum wichtigen Anschlusstreffer. Ermutigt ging es in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte machte dann Lubolz mit einem Doppelschlag alles klar. Tim Schreinert traf in der 46. und 50. Minute zur 3:2 Führung. Das Spiel war gedreht und Blau-Weiß hatte noch Möglichkeiten das Ergebnis zu erhöhen. Maximilian Amft traf mit einem schönen Schuss nur den Pfosten. Leider wurde ein Treffer von Kevin Schrock wegen angeblichen Handspiels nicht gegeben und auch ein Foul des Großräschener Torwarts gegen Tim Schreinert wurde nicht geahndet. Tim hatte den Torwart schon ausgespielt als dieser ihn foulte. Dies war eigentlich der Höhepunkt der Schiedsrichterleistung, die an diesem Tage nicht gerade souverän war. Viele unverständliche Entscheidungen brachten Unruhe ins Spiel. Zum Ende gab es noch eine Torchance für den Gastgeber. Nach einer Flanke hielt Torwart Henry Krupsky den Ball vor dem einschussbereiten Stürmer des Gegners.

Lubolz holte drei wichtige Punkte, machte sich aber am Anfang das Leben schwer. Das Tor vor der Pause und ein starker Auftakt zur 2.Hälfte reichten dann bei einem mäßigen Spiel mit Sonne und Schneegestöber zum Sieg.

 

 

Da war mehr drin

SV Blau-Weiß Lubolz – SG FLG Kicker/Eintracht Ortrand  1:2 (0:1)

Endlich wieder ein Heimspiel für die Lubolzer A-Junioren. Nach 4 Auswärtspartien empfing man am Sonntag die Spielgemeinschaft FLG Kicker/Eintracht Ortrand. Lubolz musste auf 3 wichtige Stammspieler verzichten konnte aber diesmal mit 14 Spielern antreten. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Lubolz erspielte sich im ganzen Spiel gute Chancen und zwang mit einigen gefährlichen Torschüssen den Gäste Torwart zu tollen Paraden. Der Gast kam nicht zu solchen Möglichkeiten ging aber trotzdem in der 11.Minute mit 1:0 in Führung. Ein Gästespieler spielte mehrere Lubolzer  aus, wurde aber auch kaum hartnäckig angegriffen. Erst als er in den Lubolzer Strafraum eindrang versuchte Lubolz den Gegner zu stellen – zu spät! So musste Lubolz wieder einen Rückstand hinterherlaufen und der Ausgleich wollte nicht fallen.

In der 78. Minute erzielte dann die SG das 2:0. Nach Latten und Posten bekamen unsere Spieler den Ball nicht aus dem eigenen Torraum aber ein Gäste Spieler  traf ins Lubolzer Tor! Jetzt stelle Lubolz noch einmal um und erhöhte den Druck. In der letzten Spielminute traf dann Außenverteidiger Lukas Klauck mit einem halbhohen Schuss aus ca. 20 Metern zum 1:2 ins Tor. In den 3 Nachspielminuten warf Lubolz noch einmal alles nach vorn und hatte die Chance zum Ausgleich. Einen Strafstoß wegen Foulspiel des Gäste Torwart´s am einschussbereiten Lubolzer Spieler gab der Schiedsrichter aber nicht. Die Gäste kamen zu leichten Toren, speziell beim ersten Treffer. Der Lubolzer  Endspurt kam zu spät. Bei diesem Spiel war für unsere A-Junioren mehr drin.

 

Leistungssteigerung wurde nicht belohnt

ESV Lok Falkenberg – SV Blau-Weiß Lubolz  3:1  (0:1)

Unsere A-Junioren zeigten im 4. Auswärtsspiel hintereinander eine deutliche Leistungssteigerung. Diesmal reisten 13 A-Junioren zum Tabellenführer ins 75 km entfernte Falkenberg Elbe-Elster. Größte Konzentration bei der eigenen Abwehrarbeit und den Gegner kommen lassen – so die taktische Einstellung fürs Spiel.

Blau-Weiß kam gut ins Spiel. Der Gegner wurde gut attackiert und das Angriffsspiel der Lok Mannschaft konnte immer wieder unterbunden werden. Lubolz versuchte dann immer wieder Konter zu setzen aber Lok bestimmte weiterhin das Spiel. Große Gefahr für das Lubolzer Tor gab es aber nicht. Bei einem Angriff der Lubolzer in der 36.Min. über die linke Seite, spielte Max Pötzsch dann in die Mitte auf Kevin Schrock. Kevin legte sich den Ball noch einmal kurz vor und zog ab. Sein 20m Flachschuss landete dicht neben dem rechten Pfosten unhaltbar im Tor. Mit dieser überraschenden 1:0 Führung ging Lubolz in die Pause.

In der Anfangsphase der 2. Halbzeit dann die Riesenchance mit 2:0 in Führung zu gehen: Einen Pass in die Spitze konnte die Abwehr und der TW des Gegners anscheinend noch klären aber Tim Schreinert spitzelte den Ball doch noch Richtung Tor. Der Ball rollte Richtung Torlinie und ein Falkenberger Spieler kratzte ihn förmlich von der Linie. Schade, das mögliche 2:0 hätte unsere A-Junioren sicherlich noch einmal richtig motiviert. Lok kam dann in der 59.Min. zum glücklichen Ausgleich. Ein scharfer Schuss aus großer Entfernung landete im Lubolzer Tor. Unser Torwart sah dabei nicht gut aus. Wenige Minuten später gab der Schiedsrichter einen Elfmeter. Ein Lok Spieler soll von zwei Lubolzern bedrängt und im Strafraum gefoult worden sein. Lok Falkenberg setzte den Elfmeterschuss allerdings neben das Tor. Glück gehabt!? Lubolz setzte immer wieder gefährliche Konter. Bei einem Solchen landete der Ball in den Händen des Lok Torwarts. Dieser machte einen weiten Abschlag bis vor den Strafraum unserer Mannschaft. Den aufspringenden Ball nahm der Lok Stürmer volley und traf ins Tor (76.Min). Auf ähnliche Art traf dann Lok eine Minute vor Schluss zum 3:1 Endstand.

Lubolz hat mit guter Leistung dem Tabellenführer Paroli geboten. Falkenberg tat sich gerade in der ersten Halbzeit schwer gegen unsere sehr aufmerksam spielende Mannschaft. Leider konnte sich das Team nicht belohnen. Dennoch: Einstellung und Kampfgeist war lobenswert! Hier hat man wieder eine Lubolzer Mannschaft gesehen!

Niederlage in Herzberg

VfB Herzberg 68 – SV Blau-Weiß Lubolz  4:2 (1:0)

Zum dritten Mal hintereinander mussten unsere A-Junioren auswärts antreten. Am Samstag (2.04.16) ging es nach Herzberg. Erneut musste Lubolz das Team gegenüber dem letzten Spiel komplett umstellen. Außerdem unterstützten wieder jüngere Spieler die Mannschaft. So konnte man doch mit 13 Spielern antreten.

Die spielerisch beste Leistung im Spiel zeigte unser Team zum Anfang des Spiels. Leider konnte man einige sehr gute Möglichkeiten nicht nutzen. Auch der Torpfosten stand bei einem Torschuss unserer Blau-Weißen im Weg. Dann plötzlich stand es 1:0 für den Gastgeber. Eine eigentlich harmlose Situation führte zum Führungstreffer für den VfB Herzberg 68. Mehrere Lubolzer konnten den Herzberger Stürmer nicht am Torschuss hindern und dieser traf aus spitzem Winkel aus ca. 3 Metern ins Lubolzer Tor. Das Lubolzer Spiel verflachte immer mehr.

Kurz nach Beginn der 2. Halbzeit wurde Pascal Richter mit hohem Ball in die Spitze angespielt. Der Herzberger Torwart klärte außerhalb des Strafraums per Hand und verhinderte somit eine klare Torchance. Der Schiedsrichter zeigte hier die Rote Karte und Herzberg spielte jetzt nur noch mit 10 Spielern. Der Freistoß für Lubolz von der Strafraumgrenze brachte nichts ein. In der 69. Minute konnte dann Kevin Schrock einen Eckball direkt verwandeln. Aber schon 6 Minuten späten erzielte Herzberg den erneuten Führungstreffer. Lubolz fand nicht mehr ins Spiel und Herzberg verlegte sich aufs Kontern. In der 88. Minute erzielte der Gastgeber dann noch das 3:1. Nach einem Eckball in der letzten Spielminute konnte Shannon Hilber mit einer Direktabnahme aus ca. 18 m, den Ball im Tor versenken aber Herzberg stellte sofort den 2 Tore Abstand mit ihrem 4 Treffer wieder her.

 

 

Mit 10 gegen den Tabellenvierten

SV Germania 1910 Ruhland – SV Blau-Weiß Lubolz  3:1 (3:1)

Mit 10 Spielern reisten unsere A-Junioren zum Tabellenvierten SV Germania 1910 Ruhland. Ehe der Gastgeber so richtig ins Spiel kam, führten unsere Blau-Weißen mit 1:0. In der 2. Minute nutzte Pascal Richter ein Abstimmungsproblem der Ruhlander und zirkelte den Ball über den Torhüter der Germania. Eigentlich ein Auftakt nach Maß. Lubolz hatte aber diesmal große Probleme auf seiner rechten Abwehrseite. Das nutzte Germania bereits in der 5. Minute zu Ausgleich und bestimmte von da an immer mehr das Spiel. In der 14.Minute erhöhte der Gastgeber dann auf 2:1. Beim 3:1 in der 32. Minute, wieder über die rechte Lubolzer Abwehrseite, wurde der gegnerische Stürmer erneut nicht energisch attackiert. Dieser konnte den Ball platziert ins Tor- Dreiangel schießen. Da hatte unser Torwart keine Chance. Danach wechselte Lubolz die Positionen und ging dann mit diesem Ergebnis in die Pause.

Dieser Wechsel zeigte in der 2. Halbzeit Wirkung. Zwar wurde das eigene Mittelfeldspiel  geschwächt aber Lubolz ließ kein Tor mehr zu. Ruhland spielte und spielte und kam kaum zu erfolgsversprechenden Möglichkeiten. Lubolz’s TW konnte zwei drei gute Torschüsse reaktionsschnell abwehren. So fiel in der 2.Halbzeit kein Tor mehr und unsere Mannschaft konnte die Niederlage in Grenzen halten. Eine gute Leistung der 10 Lubolzer Fußballer in der 2.Halbzeit. Mit voller Truppe hätte man gegen die nicht überzeugenden Ruhlander sicherlich mehr erreichen können.

Nur 1:1 in Finsterwalde

spielten unsere A-Junioren in Finsterwalde gegen die SpG Hertha Finsterwalde/Lichterfeld/Sallgast. Das Spiel fand im „Stadion des Friedens“ auf Kunstrasen statt. Lubolz musste auf seinen besten  Torschützen Tim Schreinert wegen Gelbsperre  verzichten. Lubolz kam auf dem ungewohnten Untergrund gut zurecht. Gleich nach Anstoß des Gastgebers erkämpfte man sich den Ball und hatte eine gute Torchance. Der Gastgeber, nur mit 9 Spielern angetreten, kam kaum aus der eigenen Hälfte. Nach einer Ecke von Martin Hennig köpfte Kevin Schrock den Ball zur 1:0 Führung ins Tor. (16.Min.) Das Spiel der Lubolzer wurde danach aber nicht besser. Der Gast stand tief in der eigenen Hälfte und versuchte mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen.

Nach der Pause wollte Lubolz weiter auf den 2.Treffer spielen doch bereits in der  48. Min.  gelang der SpG der  1:1 Ausgleich. Mit einem  langen Ball wurde die Lubolzer  Abwehr überspielt und der gegnerische Stürmer traf von halb rechts zum Ausgleich. Lubolz versuchte nun alles und der Gastgeber verteidigte sein Tor. Blau-Weiß erspielte sich zwar gute Möglichkeiten, aber kam kaum zu einem gefährlichen Abschluß. Es fehlte oft die Präzision bei Abspiel und der Mut zum platzierten Torschuß. Kurz vor Ende behinderten sich zwei Lubolzer gegenseitig beim Torschuß. Das 2:1 wollte nicht fallen und im Gegenzug konnten die Blau-Weißen froh sein, dass bei einem Konter des Gastgebers der Ball knapp am Lubolzer Tor vorbei ging.

Heimniederlage gegen Lok Calau

A-Jun.      SV Blau-Weiß Lubolz – 1.SV Lok Calau 1:3 (0:2)

Die Lubolzer A-Junioren mussten ihre Aufstellung gegenüber dem letzten Spiel erneut ändern. Sie traten mit 11 Spielern und einem Auswechsler gegen Lok Calau an. Lubolz geriet bereits in der 5. und 6. Minute in Rückstand und der Gast führte 2:0. Zweimal gelang Lok ein Tor über die linke Lubolzer Abwehrseite. Danach stand dann die umgestellte Blau-Weiß Abwehr besser. Dennoch bestimmte Lok Calau das Spiel. Gerade im Mittelfeld spielte Calau immer wieder den freien Mann an aber vor der Lubolzer Abwehr war meist Schluß. Lubolz verlor speziell im Mittelfeld zu schnell den Ball und kam selten zu guten Aktionen. Auch nach der Pause sah man kein besonders spannendes und hochwertiges Spiel. Lok Calau blieb spielbestimmend hatte aber nur einige gute Tormöglichkeiten. Bei einem Abwurf des Lubolzer TW schaltete ein Gästestürmer schneller als die Blau-Weißen. Er konnte mit einem hohen Ball unseren Torwart zum 3:0 überwinden.  In der letzten Minute kam Lubolz durch eine gelungene Aktion zum 1:3 Endstand. Fast von der Grundlinie wurde nach innen gepasst und Philipp Holzhüter erzielte den Ehrentreffer. Insgesamt war es diesmal ein schwächeres Spiel beider Teams die sich schon sehr oft gegenüberstanden. Der Sieg für Lok Calau geht in Ordnung.

Einer ist besser als Keiner

A-Junioren: SV Askania Schipkau – SV Blau-Weiß Lubolz 0:0

In einer weiteren Nachholbegegnung spielten unsere A-Junioren in Schipkau 0:0 und nahmen somit einen Auswärtspunkt mit. Auf Grund der Personalsituation, welche im Vergleich zum Spiel in Lauchhammer sich nicht verbessert hatte, konnten Mannschaft und Trainer mit dem Punkt zufrieden sein. Wieder halfen mit Eric Schwarz und Jonas Breschke jüngere Spieler aus. Bei schlechtem Wetter und sehr tiefen Boden entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel bei dem in der ersten Halbzeit Lubolz, in der zweiten Halbzeit der Gastgeber Askania Schipkau einige Spielvorteile hatten. Blau-Weiß konnte in der ersten Hälfte einige gute Chancen nicht zum Torabschluss nutzen. Es fehlte hier der Mut den direkten Schuss auf das gegnerische Tor abzugeben. Bei einer Möglichkeit des Gastgebers parierte Blau-Weiß Torwart Henry Krupsky reaktionsschnell.

In der 2.Halbzeit schwächelte das Lubolzer Mittelfeld und Askania machte mehr Druck auf das Lubolzer Tor. Unsere Abwehr stand sicher und bei Eckbällen konnte Henry Krupsky mehrmals souverän per Faustabwehr den Ball aus der Gefahrenzone befördern. Zum Ende des Spiels gab es noch eine große Möglichkeit für Lubolz. Am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden!